Start HausNotruf – jetzt auch ohne Festnetztelefon – DRK informiert über Neuheiten
« Start »
17.04.2012 Kommentare deaktiviert für HausNotruf – jetzt auch ohne Festnetztelefon – DRK informiert über Neuheiten

HausNotruf – jetzt auch ohne Festnetztelefon – DRK informiert über Neuheiten

Tags
Teilen

Fulda. Auch das gibt es heute noch: Das Haus, die Wohnung, in der ältere Menschen leben, die krank oder gehbehindert sind, verfügt über keinen Festnetz-Telefonanschluss. In diesen Fällen war bis heute kein Anschluss des lebensrettenden HausNotruf-Systems vom Deutschen Roten Kreuz möglich.

Jetzt gibt es das Gerät, das auch ohne die übliche Telefonleitung auskommt. Einfach eine SIM-Karte (wie im Handy) installiert, und schon ist die Verbindung zur Außenwelt hergestellt. Außer einer monatlichen Leigebühr für das Gerät und den kleinen Gebühren für einen Kontakt über die SIM-Karte, zur HausNotruf-Zentrale, entstehen keine weiteren Kosten.

Das Deutsche Rote Kreuz installiert diese Geräte auch immer dann, wenn bei einer ISDN- oder DSL-Anlage, oder bei dem VoIP-System, der Anschluss nur sehr schwierig möglich ist. Denn bei der digitalen Telefonwelt treten hin und wieder Störungen auf, die einen vernünftigen Notruf mit Hilfe des Gerätes verhindern. Nicht so bei dem neuen SAM-GSM-Gerät, das immer an jedem Ort einsetzbar ist. Und das Beste: Alle bisherigen Vorzüge für den Anschluss am analogen Telefonnetz bleiben erhalten.

Wenn bei Ihnen, bei Ihren Eltern oder Großeltern, beim Onkel oder der Tante bisher kein Anschluss eines HausNotruf-Gerätes möglich war, ist jetzt die Gelegenheit, dass auch diese Personen weiter uneingeschränkt zu Hause leben können. Und mit dem neuen HausNotruf-Gerät können sie immer dann Hilfe anfordern, wenn Hilfe notwendig ist.

Wichtig ist aber auch hier, dass der Schlüssel für den Rettungsdienst und Notarzt in der nächsten Rettungswache ( Hünfeld oder Eiterfeld) sicher verwahrt ist. Es kostet unnötig viel Zeit, wenn erst ein sogenannter Hintergrunddienst den wichtigen Schlüssel von weit her holen muss ( Petersberg, Großenlüder usw.). Denn dadurch geht sehr viel kostbare Zeit verloren.

Informieren Sie sich beim Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Hünfeld, Am Anger 2, 36088 Hünfeld,  06652/9670-15, Telefon 06652/9670-70 oder per e-mail w.hegmann@drk-huenfeld.der. Die Mitarbeiter der Abteilung HausNotruf, die Herren Werner Hegmann und Roland Sauer, informieren Sie gerne ausfürlich, auch direkt vor Ort zu Hause. +++

Quelle: Osthessen-News, abgerufen am 17.04.2012 13:30 Uhr

Kommentare deaktiviert