Start Mehr Sicherheit für allein lebende Menschen
« Start »
17.04.2012 Comments: 0

Mehr Sicherheit für allein lebende Menschen

Tags
Teilen

St. Ingbert. Der Betreuungsverein des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband St. Ingbert, lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer öffentlichen Fortbildungsveranstaltung mit dem Thema „Sicherheit für alle durch Hausnotruf“ ein. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 18. April, 18 Uhr, in den Räumlichkeiten des Rotkreuz-Zentrums, Reinhold-Becker-Straße 2 in St Ingbert.

Bei einem Sturz, einem Herzanfall oder anderen Notsituationen ist für allein lebende Menschen der Griff zum Telefon oft nicht mehr möglich. Und selbst, wenn das Telefon von dem Betroffenen noch erreicht werden kann, ist dieser meist nicht mehr in der Lage, die rettende Rufnummer zu wählen. Hier ist der Hausnotruf eine zuverlässige Möglichkeit, schnelle Hilfe zu bekommen. Im Angebot des Deutschen Roten Kreuzes ist auch der „Hausnotruf“ ein wichtiger Bestandteil von Hilfeleistungen. Wer also öfter allein zu Hause ist, gesundheitliche Einschränkungen hat, sturzgefährdet ist oder generell ein hohes Sicherheitsbedürfnis hat – für den wird das Hausnotrufsystem interessant sein.

Oft wird erst an den Hausnotruf gedacht, wenn der Notfall bereits eingetreten ist. Die Gewissheit, jederzeit den Hausnotruf-Knopf drücken zu können, ermöglicht ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden.

Ein besseres Gefühl

Und neben der Sicherheit für die eigene Person können mit der Einrichtung des Hausnotrufes auch Angehörige und Freunde entspannter mit der Aussage umgehen „Macht Euch um mich keine Sorgen!“ Demzufolge führt der Hausnotruf zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität – für alle! Was der „Hausnotruf“ im Einzelnen leistet und wie er funktioniert wird im Rahmen der Informationsveranstaltung des DRK-Betreuungsvereins von Referent Michael Grill umfassend erläutert. red

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis zum kommenden Montag, 16. April, bei der Geschäftsstelle des DRK-Kreisverbandes St. Ingbert gebeten: Telefon (0 68 94) 10 00.

Quelle: Saarbrücker Zeitung, abgerufen 17.04.2012 08:45 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.