Start Rotes Kreuz gibt 300. Hausnotruf aus
« Start »
29.04.2012 Comments: 0

Rotes Kreuz gibt 300. Hausnotruf aus

Tags
Teilen

Niederwerrn. Der Kreisverband Schweinfurt des Bayerischen Roten Kreuzes konnte in der vergangenen Woche den dreihundertsten Hausnotruf an Frau Brunhilde Rösner in Niederwerrn überreichen

Das Rote Kreuz möchte mit dem Hausnotruf die Sicherheit für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger erhöhen, dass im Notfall schnell Hilfe geleistet wird und gleichzeitig der Einzelne länger in seiner vertrauten Umgebung wohnen kann.

„Meine Kinder und Enkel sorgen sich rührend um mich, doch tagsüber bin ich nach dem traurigen Ableben meines Gatten allein im Haus. Meine Familie hatte immer Sorge, was passiert, wenn ich einmal stürze und nicht mehr an das Telefon komme. Jetzt trage ich Tag und Nacht meinen kleinen Funksender am Handgelenk und kann im Notfall mit einem Druck auf die Taste Unterstützung anfordern,“ erzählt Brunhilde Röser bei der Übergabe von Blumen und Präsent.

„Der Tag und Nacht besetzte Hintergrunddienst des Roten Kreuzes kann – soweit die vorher abgestimmten direkten Bezugspersonen  nicht umgehend Hilfe leisten können – Hausnotruf-Inhaber aufhelfen oder aus anderen Misslichkeiten retten,“ informiert Gabi Siegmund, BRK-Sachgebietsleiterin für die sozialen Arbeit. Selbstverständlich wird der örtliche Rettungsdienst von der rund um die Uhr besetzten Hausnotrufzentrale in Würzburg alarmiert, sobald bekannt ist, dass es sich um einen medizinischen Notfall handelt. Die sichere Hinterlegung des Haustürschlüssels ist ebenfalls optional möglich, um unnötige Kosten durch das Aufbrechen einer Tür in Grenzen zu halten.

Über die hohe Zahl an Interessenten für den Hausnotruf in Stadt und Landkreis Schweinfurt freut sich auch BRK-Kreisgeschäftsführer Thomas Lindörfer: „Das große Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des Roten Kreuzes spiegelt sich in der sehr hohen Zahl an Hausnotrufinteressenten wieder.“ Gerade die Flexibilität der Technik erlaubt neben dem bekannten Funksender am Handgelenk oder als Medaillon auch den Anschluss von Rauchmeldern oder Wasserwarnern. Auch ist die Verwendung von Bewegungsmeldern oder Trittmatten mit Kontaktsensoren ist möglich, was eine breite Funktionsweise für eine sehr individuelle Anpassung der lokalen Erfordernisse ermöglicht.

Dass unsere Bevölkerung immer älter wird unterstreicht auch Silke Mantel-Knorr, beim BRK für den Haus- und Mobilnotruf und die Erholungsmaßnahmen zuständig: „Das Durchschnittsalter unserer Hausnotrufinteressenten steigt stetig und liegt aktuell bei 83 Jahren. Fast 89 Prozent der Personen hat ein Alter über 75 Jahren. Wir unterstützen sehr viele Menschen lange zu Hause zu Wohnen – 10 Jahre Hausnotruf ist keine Seltenheit “ Bei Interesse an weiteren Informationen wenden Sie sich bitte an uns: Gabi Siegmund unter 09721 / 94 904 -20 – siegmund@brk-schweinfurt.de oder über unsere Webseite: www.brk-schweinfurt.de.

Foto oben: Interesse an einem Hausnotruf sollte man schon früh haben. Mit viel Freude konnte Gabi Siegmund, BRK-Sachgebietsleiterin für die sozialen Arbeit (links) und Silke Mantel-Knorr, BRK-Hausnotruf-Sachbearbeiterin (rechts), an Brunhilde Rösner in Niederwerrn den 300. BRK-Hausnotrufanschluss überreichen.

Quelle: SWEX – Schweinfurt im Internet, abgerufen am 29.04.2012 17:45 Uhr

Kommentare deaktiviert